Sicher ins neue Jahr

Wichtige Tipps zum Silvesterfeuerwerk

Es ist für die Betroffenen ein schlechter Jahresanfang, wenn sich in das Läuten der
Neujahrsglocken, der schrille Ton der Feuerwehrsirenen und die durchdringenden Signale des Martinshorns der Feuerwehr mischen. Immer wieder sind Brände, die durch Leichtfertigkeit und mangelnde Sorgfalt beim Abbrennen von Silvesterfeuerwerk ausgelöst werden Anlass für Einsätze von Feuerwehr und Rettungsdienst.

Die Leichtfertigkeit beginnt aber schon dabei, dass manche Feuerwerkskörper verbotenerweise in die Hände von Jugendlichen gelangen. Alljährlich zum Jahreswechsel ereignen sich zahlreiche Unfälle mit Feuerwerkskörpern, die nicht nur große Brandschäden hervorrufen, sondern auch zu schweren Verletzungen von Menschen führen. Vor allem Verletzungen, wie Fingerabrisse, Gehörschäden, Verbrennungen treten durch den unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern  auf.

Eine der arbeitsreichsten Nächte des Jahres steht den Feuerwehren zu Silvester bevor. Meist ist es der unachtsame Umgang mit Feuerwerkskörpern die folgenreiche Brände und Verletzungen verursachen. Schon beim Aufstellen der „Abschussrampen“ für die Silvesterraketen werden oft verhängnisvolle Fehler gemacht. Die dazu verwendeten Flaschen werden nicht fest genug im Boden verankert oder unbedacht gar so ausgerichtet, dass die abgeschossenen Raketen unweigerlich ein Gebäude treffen, in ein offenes Fenster fliegen oder in der Nähe von brennbaren Bauteilen zu Boden gehen und dort ein Feuer entfachen. Aber auch bei den sogenannten stationären Feuerwerkskörpern, die in der Nähe von brennbaren Gegenständen abgebrannt werden, besteht höchste Brandgefahr.

Vor allem Balkone, die etwa mit Möbeln oder ähnlichem voll gestellt sind, werden leicht zur ungewollten Zielscheibe der „Böllerei“. Nicht geprüfte Knallkörper, illegal eingeführt oder auch selbst gebastelt, stellen eine besondere Gefahr dar. Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden. Wer umsichtig und verantwortungsvoll mit Böllern umgeht, kann als Vorbild so manche schwere Verletzung verhindern.

Die bayerischen Feuerwehren geben folgende Tipps für eine möglichst sichere Silvesterfeier:

  • Zünden Sie Silvesterraketen oder andere Feuerwerkskörper nie in der Nähe von Gebäuden mit brennbaren Außenwänden oder brennbarem Inhalt an.
  • Feuerwerkskörper und Raketen sind „Sprengstoff“. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.
  • Richten Sie die „Abschussrampe“ (leere Flaschen) so aus, dass die Flugbahn nicht in die Nähe von Gebäuden oder Personen führt.
  • Beachten Sie unbedingt die Gebrauchshinweise der Hersteller. Mit wenigen Ausnahmen ist eine Verwendung von Feuerwerk in geschlossenen Räumen verboten.
  • Nehmen Sie nach dem Anzünden einen ausreichenden Sicherheitsabstand ein. Werfen Sie Feuerwerkskörper und Raketen nicht blindlings weg und zielen Sie niemals auf Menschen.
  • Vermeiden Sie, dass Feuerwerkskörper in die Hände von Kindern und Jugendlichen gelangen, soweit letzteren dies gesetzlich verboten ist.
  • Machen Sie alkoholisierte Personen auf die Gefahren aufmerksam oder hindern Sie sie daran, Feuerwerkskörper in gefährlicher Nähe zu brennbaren Stoffen bzw. zu Gebäuden zu zünden.
  • Nehmen Sie bitte Rücksicht auf Tiere, die sehr unter dem lauten Knall explodierender Feuerwerkskörper leiden.
  • Zünden Sie nicht gezündete Feuerwerkskörper (Blindgänger) niemals noch einmal.
  • Stellen Sie auf keinen Fall Feuerwerkskörper selbst her. Bewahren Sie Feuerwerkskörper so auf, dass keine Selbstentzündung möglich ist. Tragen Sie Feuerwerk niemals am Körper, etwa in Jacken- oder Hosentaschen.
  • Schützen Sie Ihre Wohnung in der Silvesternacht vor Brandgefahren. Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Halten Sie Fenster und Türen geschlossen.

Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall sofort den Notruf 112.
Nur eine schnelle, genaue und vollständige Meldung bietet Gewähr für effektive Hilfe.

Ehrung für 25 Jahre Feuerwehrdienst am 20.10.2010

Originalorden FW Bayern, Ehrenzeichen silber grossLandkreis ehrt langjährige aktive Feuerwehrleute
Bevor die 13 goldenen und 33 silbernen Ehrenzeichen im Auftrag von Bayerns Innenminister Joachim Hermann den Feuerwehrkameraden an die Brust geheftet wurden, stellte Westner fest, dass die Feuerwehr-Jubilare besonderen Dank verdienen. „Sie setzen bei der Vielzahl von Einsätzen nicht selten ihre Gesundheit und manchmal auch ihr Leben aufs Spiel, nur um das Leben anderer zu retten“, sagte Westner. „Wenn es irgendwo brennt – und das meine ich auch im übertragenen Sinne des Wortes – sind Sie schnell und zuverlässig zur Stelle und leisten kompetente Hilfe. Das tun Sie ganz unspektakulär, ja still und leise und letztlich alles im Ehrenamt“, lobte der Landrat. Eine solche Bereitschaft, sich für die Allgemeinheit einzusetzen, sei unverzichtbar für jedes Gemeinwesen. Bei den Feuerwehren gebe es keine frommen Lippenbekenntnisse, da versuche man Werte wie Solidarität und Verantwortung in die Tat umzusetzen. So hätten die 3231 „Floriansjünger“ in den 85 Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis eine echte Vorbildfunktion für die Bürger und insbesondere für die Jugendlichen. Gerade an die Jugend appellierte Westner, sich den Herausforderungen in den Feuerwehren zu stellen.

Aus unserer Gemeinde wurden fünf Aktive mit dem Ehrenzeichen in Silber ausgezeichnet:

Josef Fuchs jun. Freiwillige Feuerwehr Reichertshausen
Roland Kollmann Freiwillige Feuerwehr Reichertshausen
Martin Profendiner Freiwillige Feuerwehr Reichertshausen
Dirk Gesenhues Freiwillige Feuerwehr Paindorf
Armin Mankel Freiwillige Feuerwehr Steinkirchen

Zu den Gratulanten zählte auch 1. Bürgermeister Reinhard Heinrich, der den Geehrten als kleines Zeichen des Dankes für ihre Bereitschaft, sich seit 25 Jahren in ihren Ortsfeuerwehren uneigennützig und unentgeltlich zum Dienst für den Nächsten zur Verfügung zu stellen, ein kleines Präsent überreichte.

h.v.l.: Karl Eder, Andreas Thurnhuber, Stefan Finkenzeller, Peter Rader, Claudia Jung, Anton Westner, Armin Wiesbeck, Reinhard Heinrich
v.v.l.: Josef Haun jun., Roland Kollmann, Martin Profendiner, Armin Mankel, Josef Fuchs

Ausflug 2010

Vereinsausflug am 25.09.2010

Am 25.09.2010 fuhren wir in die Fränkische Schweiz.
Das Programm für diesen Tag lautete:

  • Abfahrt um 6:30 Uhr am Gerätehaus.
  • Pause auf dem Weg in Höhe Nürnberg.
  • Führung in der Teufelshöhle 9:00 Uhr (Erwachsene 3,– €, Kinder 4 – 15 Jahre 1,50 €)
  • Ankunft Burg Rabenstein um 11:30 Uhr
  • Mittagessen
  • Burgführung (Erwachsene 3,- €, Kinder 2,- €)
  • Falkenschau (Flugvorführung um 15:00 Uhr, Erwachsene 7,- €, Kinder 4,50 €)
    alternativ Besichtigung des Vogelparks ohne Flugschau
    (Erwachsene 3,- €, Kinder 2,- €)
  • Abfahrt Burg Rabenstein 16:30 Uhr.
  • Einkehr Hotel Sonnenhang in Dörndorf bei Denkendorf
  • Heimfahrt ca. 19:00 Uhr.

Hier sind Bilder unseres Ausflugs in einer Bildergalerie gesammelt.

Startseite » Ausflug 2010

125 Jahre Feuerwehr Reichertshausen

Hier haben wir Bilder unser Jubiläumsfeier vom 13.10.2013 für Sie bereitgestellt.

Aus dem Bildarchiv

Stöbern Sie in alten Fotos ...
015.jpg

Fahrzeugübergabe in Steinkirchen

Das bisherige Fahrzeug der Feuerwehr Steinkirchen wird im Rahmen des Konzeptes 2010 durch dieses neue leistungsfähigere Fahrzeug ersetzt. Jetzt wird auch in Steinkirchen ein "wasserführendes Fahrzeug" eingesetzt. Der Wassertank beinhaltet ca. 600 Liter Löschwasser. Die Bilder entstanden am Tag der Übergabe des neuen Fahrzeuges.
Übergabe in Steinkirchen

Maschinistenausbildung 2012

Am 12.05.2012 fand eine gemeinsame Übung aller Maschinisten im Gemeindegebiet Reichertshausen statt. Nach einem Theorieteil am Vormittag in Reichertshausen wurde am Feuerwehrgerätehaus Paindorf dann praktisch geübt.
12.05.2012
/%%slideonlyf=1%%

Unsere Feuerwehr informiert…